Étretat mit seinen berühmten Kreidefelsen liegt im Norden Frankreichs, direkt am Ärmelkanal. Von Le Havre bis Tréport an den Grenzen der Normandie erstrecken sich die Kreidefelsen, die die Stadt Etretat weltberühmt gemacht haben. Die kleine Gemeinde und die Klippen von Étretat mit ihren über 100 Kilometer langen Steilküste wird wegen Ihrer Farben auch die “Alabasterküste” genannt. Die Alabasterküste und die Stadt Étretat sind das absolute Highlights unserer Tour durch die Normandie, denn die Steilküste zählt zu den schönsten Küsten Frankreichs. Je nach Tages- oder auch Jahreszeit erscheinen die Gesteinsformationen in einem anderen Licht. Die bizarren Felsformationen mit ihren fast 90 Meter Höhe sind sehr alte Zeugen der Evolution der Normandie-Küste. 

Die berühmteste Felsformation an der Steilküste von Étretat ist das Felsentor “Porte d’Aval” mit seiner daneben im Wasser stehenden Felsnadel “Aiguille”.

Étretat

Die Wanderung auf den Felsformationen

Der bekannte Wanderweg GR21 führt euch von Le Havre über Étretat bis nach Le Tréportund ist ein wahrer Schatz der Alabasterküste. Er bietet euch eine unvergessliche Erfahrung durch spektakuläre Landschaften. Der Wanderweg folgt der Klippenlinie und bietet atemberaubende Ausblicke auf das Meer und die berühmten Klippen von Étretat.

Unsere Wanderung beginnt am alten Leuchtturm vom Kap d’Antifer. Ihr steht direkt auf den Majestätische weiße Klippen mit einem beeindruckenden Panorama auf den Ärmelkanal.

Während der Wanderung, verwandelt sich die Landschaft und wechselt von ausgedehnten Kieselstränden zu abgelegenen Buchten und steilen Klippen. Die Natur erreicht hier ihren Höhepunkt mit einer Fülle von Flora und Fauna. Auf der Hälfte der Strecke biete sich euch die Gelegenheit über eine steile Treppe runter an den Ozean zu gehen damit ihr die beindruckenden Felsen von unten bestaunen könnt.

Wanderweg GR21
Treppe zum Strand

Kurz vor der Ankunft in Étretat erhaltet ihr einen freieren Blick auf die berühmtesten Kreidefelsen an der Steilküste von Étretat das Felsentor “Porte d’Aval” mit seiner daneben im Wasser stehenden, Felsnadel “Aiguille”. Je näher Ihr nach Etretat kommt, desto mehr Menschen trefft ihr. Zu Beginn unsere Wanderung waren wir alleine aber ab Höhe des Golfplatzes wurde es touristischer.

Bei eurer Ankunft in Étretat werdet ihr mit einem atemberaubenden Anblick begrüßt. Die Klippen mit ihren bizarren Formen und natürlichen Bögen bieten eine Aussicht, die im Laufe der Jahrhunderte sogar zahlreiche Künstler und Schriftsteller inspiriert haben. Ihr erreicht die die berühmte Aussichtsplattform bevor euch der Weg in das Dörfchen Etretat reinführt.

Étretat

Der kleine Ort Étretat selbst ist einen Besuch wert. Die kleinen Gassen laden zum Bummeln ein und die reich verzierten Fachwerkhäuser im normannischen Stil sowie die hölzerne Markthalle verleihen dem Ort eine urige Atmosphäre. Im Ort gibt viele Restaurants und Einkehrmöglichkeiten um sich für den Rückweg zu stärken. Im Zentrum befindet sich ein Busbahnhof der euch die Möglichkeit gibt euch mit dem Bus zum Wohnmobil zurück zu fahren. Wir haben für den Rückweg die gleiche Route gewählt um die Felsen nochmals bei Ebbe zu bestaunen.

Fakten zu unserer Route

Einfache Strecke5 Km
Höhenmeter↑ 116m ↓ 206m
Schwierigkeitsgradmittel
Dauer2,5 – 3 Stunden

Mit dem Wohnmobil nach Étretat

Wenn Ihr auf eurer Wohnmobiltour Étretat besuchen möchtet ist unser wichtigster Tipp. Fahrt nicht mit dem Wohnmobil nach Étretat rein. Es ist ein kleines enges Örtchen und der Straßenverkehr ist nicht auf Wohnmobile ausgerichtet. Wir haben kostenlos etwas weiter weg unser Wohnmobil abgestellt. Hier stand unser Wohnmobil sicher. Direkt zur Begrüßung kam die Gendarmerie vorbei und zeigte uns genau wo wir stehen durften.  Wir standen hier mit 3 anderen Fahrzeugen. Von hier aus waren es noch 4 Km bis zum Leuchtturm und dem Start unsere Wanderung. Wir haben unsere Räder genommen und haben uns auf den Weg zum Leuchtturm gemacht. Ihr habt aber auch die Möglichkeit mit dem Bus nach Étretat zu fahren. Keine 5 Minuten Fußweg befindet sich hier die Bushaltestelle die euch ins Zentrum des Örtchens bringt. Eine Übernachtung im Wohnmobil ist an dieser Stelle denke ich nicht erlaubt. Wir sind früh morgens angereist.

Wann ist die beste Reisezeit?

In den Sommermonaten Juli und August herrscht in Etretat Hochsaison. Wer die Möglichkeit hat, sollte am besten davor oder danach reisen – zum Beispiel Anfang September. Wir waren im Herbst 2023 dort und hatten im Oktober noch ungewöhnlich warme Temperaturen von 25 Grad und Wassertemperatur von 22 Grad. Trotzdem war es in Étretat voll.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das könnte dich auch interessieren