Die Umgebung von Tromsø hält grade auch im Winter viele schöne und beeindruckende Ausflugsziele für euch bereit. Von unserer Ferienunterkunft in Laksvatn aus, sind alle Ziele innerhalb einer Autostunde zu erreichen.

Eiswände entlang der E8

Auf der E8 von Tromsø Richtung Balsfjord könnt ihr immer wieder eingefrorene Wasserläufe finden. Die größte und beeindruckende Stelle findet ihr hier. Eine bizarre Eiswand mit meterhohen natürlichen Eiszapfen und eingefrorenen Bachlaufen. Das Eisgebilde schimmert blau und weiß und ist einfach einmalig. Zusätzlich habt ihr vom Parkplatz aus noch eine spektakuläre Aussicht auf den Fjord. Im Winter wird die E8 zu einer verschneiten Landschaft mit einer traumhaften Kulisse.  Auch entlang der restlichen Route gab es immer wieder Eiswände, wobei das Eis manchmal wohl aufgrund von Mineralien im dahinterliegenden Gestein groteske Farben angenommen hat.

Ice Dome

Tromsø Ice Dome ist eine einzigartige Eisstruktur, die jeden Herbst im Tamok-Tal neu aufgebaut wird. Die umliegenden Berge liegen über 1200 m hoch und tragen dazu bei, dass das Tal während der zweimonatigen Polarnacht kühl bleibt. Im Winter ist es in Tamok üblicherweise etwa 7 Grad kälter als in Tromsø, was es zum idealen Ort macht, um das Eishotel den ganzen Winter über in gutem Zustand zu halten. Die Schnee- und Eiskunst spiegelt auf atemberaubende Weise die einzigartige Verbindung zwischen Mensch und Natur wider. Die Eisbars, das Eiskino, die Eisschlafzimmer und das Eisrestaurant haben Themen von der lokalen samischen Kultur bis zum Nordlicht, die durch wunderschöne farbige Beleuchtung und wunderschöne Eisskulpturen vermittelt werden.

Parken könnt ihr direkt vor dem Iglu. Eine Übernachtung in dem Hotel könnt ihr über GetyourGide buchen. Wir haben uns das Hotel nur anschauen wollen. Dies ist in der Zeit von 10:00 – 12:00 Uhr möglich. Ab 12 Uhr ist der Ice Dome für Tagesgäste gesperrt, da die Übernachtungsgäste anreisen.

Eintrittspreise
Erwachsene57,48 € *
Kinder 2-11 Jahre30,95 €
* Umgerechnet von Norwegischen Kronen auf Euro Stand 2024

Neben dem Ice Dome sind Fussläufig die Rentiere und die Husky Farm zu erreichen.

Rentiere

Wenn ihr das Ice Hotel verlasst kommt ihr nach 100 Metern direkt zu den Rentieren die dort im eingezäunten Bereich stehen. Eine Schlittenfahrt ist hier nicht möglich. Die Tiere haben sich auch von uns nicht anfassen oder anlocken lassen. Trotzdem sind Sie sehr schön anzuschauen und liegen auf dem Spaziergang zur angrenzenden Husky Farm.

Die Husky Farm

Wenn ihr auf dem Pfad hinter den Rentieren weiterlauft, gelangt ihr direkt zur Husky Farm. Hier hört die aufgeregten Hunde schon von weitem bellen, wenn eine Schlittenfahrt ansteht. An der Farm angekommen, könnt ihr mit den süßesten Hunden der Welt kuscheln. Die lieben Tiere sind so zutraulich, dass ihr gar nicht drum herum kommt, jeden einzelnen ordentlich zu knuddeln. Dieser familienfreundliche Ausflug war eine hervorragende Gelegenheit, die tollen Tiere und die faszinierende Welt des Hundeschlittenfahrens hautnah zu erleben. Nachdem die Schlittenhunde mit lautem Gebell losgerast sind, haben uns die Mitarbeiter vor Ort noch den „Hundekindergarten“ gezeigt und uns viele Fragen beantwortet. Insgesamt war das ein gelungener und erlebnisreicher Tagesausflug. Wenn ihr eine Hundeschlittenfahrt machen möchtet, solltet ihr diese bereits mehrere Tage im Voraus gebucht haben.

Whale Watching

Tromsø ist einer der besten Orte in Norwegen, um Wale zu beobachten und um das Meer in seine Fülle an Leben zu bestaunen. Es ist eines der größten unentdeckten Juwelen der Welt, an denen ihr Walen so nahekommen könnt. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn sich ein riesiger Wal vor euch aus dem Wasser bewegt oder auf euer Boot zu schwimmt.

Bei der Walbeobachtung in Tromsø könnt ihr höchstwahrscheinlich Orcas und Buckelwale sehen – mit etwas Glück auch Finnwale und Schweinswale. Unterwegs könnt ihr bereits die atemberaubende Aussicht auf gefrorene Landschaften genießen. Das Licht und die Farben weit draußen sind unbeschreiblich.

Unser Schiff verließ Tromsø pünktlich um 08:30 Uhr und fuhr dorthin, wo sich die Wale aufhalten, gerade rechtzeitig, um die kurzen Tageslichtstunden zu nutzen. Während der 3-Stündigen Anreise an die markierte Stelle, wo sich die Wale zu der Zeit aufhalten würden, wurden uns die Wale von den Guides über Videos vorgestellt.

Noch ein paar praktische Tipps

Da die Norweger die Tiere nicht abschrecken wollen, sind nur wenige Boote pro Tag in der Nähe der Wale erlaubt. Deshalb sind viele Walausflüge oft schon ganze Wochen im Voraus ausgebucht. Deshalb empfehlen wir euch, die Safari bereits im Voraus zu buchen. wir haben über VisitTromsø gebucht.

Seid pünktlich am Schiff, um einen guten Fensterplatz zu bekommen.

An Bord befindet sich eine Auswahl an Speisen und Getränken zu fairen Preisen. Tee und Kaffee ist meisten kostenlos.

Im Inneren des Bootes ist es warm und beheizt. Wenn ihr aber zum Fotografieren nach draußen an Deck geht, ist es bitter, bitter, bitter kalt. Zieht euch warm an und zieht ruhig mehre Schichten an, damit ihr während der Überfahrt ein paar Kleidungsstücke ausziehen könnt.

Die Dauer dieser Reise hängt vom Standort der Wale ab und kann daher zwischen 6 und 7 Stunden liegen. Nehmt euch ein paar Spiele oder was zu lesen mit.

Es gibt natürlich keine Garantie, aber der Kapitän und seine Crew geben ihr Bestes, um die Wale zu sehen!

Die beste Zeit, um Orcas und Buckelwale zu sehen, ist zwischen Anfang November und Ende Januar. Danach ziehen die Wale weiter.

Schneeschuhwanderung

Bei uns direkt am Haus standen Schneeschuhe für alle Größen zur Verfügung, die wir kostenlos mit nutzen durften. Und wenn ein Norweger sagt, benutzt Schneeschuhe, dann hat er recht damit. Selbst wenn der „Wanderweg“ aussieht, als wenn er zunächst ohne Schneeschuhe zu begehen ist, kann das nach der nächsten Kurve ganz anders aussehen, und ihr seid buchstäblich bis zur Hüfte im Schnee versunken. Das Wandern mit den Schneeschuhen ist nach ein paar Schritten dann ganz einfach, und ihr versinkt nur noch ca. 30 cm. So lassen sich die Wanderrouten dann auch gehen. Wanderrouten findet ihr überall in Norwegen – meistens geht es bergauf.

Wichtige Tipps, um im Winter in Norwegen zu wandern

Wichtig ist, dass ihr die Routen nicht unterschätzt. Im Sommer laufen sich 3 km ganz leicht. Im Winter könnt ihr aber für die gleiche Route schon mal die doppelte oder dreifache Zeit benötigen.

Verlasst nicht die Wanderwege, damit ihr euch in der Natur nicht verlauft.

Behaltet das Tageslicht im Auge, denn die Dämmerungszeit in Norwegen ist sehr kurz.

Macht keine zu langen Pausen, da ihr sonst schnell auskühlt.

Nehmt was zu trinken und zur Sicherheit Licht mit.

Eiswandern und Eisangeln auf dem Fjord

Aufgrund des Golfstroms ist es an der Küste Norwegens wärmer als im Landesinneren, und die Fjorde bleiben trotz eisiger Kälte meisten eisfrei. Trotzdem sind einige Fjordenden rund um Tromsø eingefroren und begehbar. ABER!!! Bitte nicht einfach aufs Eis gehen! Fragt Anwohner die sich auskennen, ob das Eis begehbar ist. Wenn ihr das Eis betreten könnt, hört ihr es unter euch knacken. Das sind die verschiedenen Eisschichten unter euch, überzogen von einer Schneedecke.

Auf dem Eis findet ihr häufig Fußspuren, oder Löcher von Eisanglern.  Eisangeln hat eine lange Tradition in Norwegen. Nur von Januar bis Ostern kann der Winterkabeljau im Nordatlantik gefangen werden, denn dann kommt er zum Laichen zurück in seine Heimat. Unser Vermieter berichtete uns, dass die ganze Region der Ankunft des Skreis entgegenfiebert um ihn zu fangen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar