Wo habt ihr in Norwegen gewohnt?

Unser Haus befand sich 60 Km von Tromsø entfernt in Laksvatn. Link zum Haus findet ihr hier.

Wie lange hattet ihr Tageslicht?

Von Ende November bis in den Februar hinein geht in der Region, die etwa auf der Höhe von Nordalaska liegt, die Sonne nicht mehr auf – es herrscht Polarnacht. Nicht komplett dunkel ist es dann nur zwischen etwa 10 und 14 Uhr. (Bürgerliche Dämmerung)

Was habt ihr nach 15 Uhr gemacht?

Die Kinder sind meistens mit Stirnlampen draußen Schlitten gefahren, oder waren bei den Tieren im Stall (Pferde, Schafe, Hühner, Katzen)

Jeden 2. Tag sind wir in die Haussauna gegangen.

Gemeinsames Abendbrot & Spieleabende

War euch nicht zu kalt?

Es war sehr kalt. An manchen Tagen hatten wir -22 bis -25 Grad. Allerdings war dies in den Wäldern von Norwegen. Um unser Haus herum waren es meistens -15 Grad. Mit der passenden Kleidung konnten wir uns 2-3 Std. draußen gut bewegen.

Welche Kleidung habt ihr getragen?

Auf Instagram haben wir ein Video geteilt, was wir bei bis zu -26° angezogen haben. Besondere Kleidung haben wir nicht gekauft. Wir würden aber beim nächsten mal diese „Socken„ mitnehmen, da die Füsse am schnellsten gefroren haben.

Wo wart ihr einkaufen?

Zum Einkaufen sind wir 60 Km nach Tromsø gefahren. Dort waren viele große Supermärkte wo Ihr alles bekommen könnt. Die größten Supermärkte sind KIWI und EXTRA.

Wie habt ihr in Norwegen bezahlt?

Tankstellen, Hotels, Supermärkte, Restaurants, Fähren, Parkplätze, Museen usw. akzeptieren alle Kartenzahlung. Selbst in den abgelegensten Orten oder bei Kleinstbeträgen ist Kartenzahlung möglich.

Wir haben ca. 170,- € in 2.000 norwegische Kronen getauscht, das war aber aufgrund der überall möglichen Kartenzahlung nicht nötig. Euros werden meistens nicht akzeptiert.

Ist Norwegen teuer?

Die Lebensmittelpreise in Norwegen zählen zu den höchsten in ganz Europa. Fleisch, Obst und Gemüse waren fast 50 % teurer. Lachs und fast alle anderen Fischsorten waren fast 50 % günstiger als in Deutschland.

Wie war das Fahren auf den eisigen Straßen?

Die großen Straßen wurden regelmäßig geräumt oder gestreut. Auf den Nebenstraßen war immer eine Eis- bzw. Schneeschicht. In unserem Auto-Buchungspaket war das Winterpaket mit dabei (Eiskratzer und Winterreifen mi Spikes). Wir fanden das Fahren auf den vereisten und verschneiten Straßen nicht schwer. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 80 km/h. Bei der Begegnung mit einem Elch hat die Vollbremsung ohne großes Wegrutschen funktioniert. Trotzdem sind wir an der ein oder anderen Stelle leicht gerutscht. Alles in allem ist das Fahren aber wirklich sehr gut machbar. Zumal ihr auf den Nebenstraßen kaum anderen Autos begegnet. 

Achtung: Bei sehr niedrigen Temperaturen unter minus 20 Grad ist sogar der in Deutschland getankte „Winterdiesel“ nicht ausreichend für den Motor. Wer bei solchen Wetterbedingungen mit einem Dieselfahrzeug einreist, sollte möglichst bald nach der Einreise norwegischen Winterkraftstoff tanken.

Wie teuer ist der Sprit in Norwegen?

Die Spritpreise in Norwegen waren mit denen in Deutschland zu vergleichen.

Warum seid ihr nicht mit dem Wohnmobil gefahren?

Der Weg war uns einerseits zu lang für unser kurzes Zeitfenster (Ferien). Anderseits war unsere Bereifung nicht für die Eisstraßen geschaffen. Weiterhin sind die Temperaturen einfach zu kalt, um das Wohnmobil durchgehend hoch zu heizen. Wir hätten hier wahrscheinlich jeden 2. Tag die Gasflasche wechseln müssen und das war uns die Sache dann nicht Wert.

Habt ihr noch Fragen?

Kontaktiert uns

.