Die Ockerfelsen von Roussillon sind ein Bergmassiv, das bereits vor mehr als 200 Millionen Jahren entstanden ist. Bekannt ist es vor allem für seine leuchtenden Farben, weshalb der Ocker auch jahrzehntelang abgebaut und zu Farbe verarbeitet wurde. Roussillon mit seinen leuchtenden Ockerfelsen liegt im Herzen des Luberon im Départment Vaucluse in der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie befinden sich im Regionalen Naturpark Luberon.

Sentier des Ocres

Ihr könnt in Roussillon die Ockerfelsen über den “Sentier des Ocres“ erwandern und dabei spektakuläre Landschaften bewundern, die an den wilden amerikanischen Westen erinnern. Der „Sentier des Ocres“ ist touristisch angelegt und in zwei Routen geteilt. Die Routen sind farblich markiert. Die gelbe Route für die kurze Strecke (35 Minuten) und die rote Wanderung für die längere Strecke (50 Minuten).

Auf beiden Routen sind die schönsten und größten Ockerfelsen zu sehen. Sie befinden sich gleich am Beginn der Tour und bewirken beim Eintritt einen ersten gigantischen Ausblick. Intensivste gelbe und Ockerfarbende Felsen, grüne Bäume und blauer Himmel lassen den Ort atemberaubend wirken. Wir sind immer wieder fasziniert, wie vielfältig die Natur in Frankreich ist, die einem oft das Gefühl gibt, weit weg und nicht mehr in Europa zu sein.

Die Wege führen euch zwischen Klippen und Pinienwäldern hindurch. Im April blühten zusätzlich die Blumen und bildeten teilweise ein riesiges Blütenmeer in pink zwischen den Ockerfelsen. Schautafeln bieten euch zusätzliche Informationen über die Geologie, die Flora und die Geschichte des Ortes.

Wissenswerts für einen Besuch bei den Ockerfelsen-Roussillon 

Der Eintritt beträgt für jede Person 3,50 €, Kinder bis 10 Jahre sind kostenlos.

Die Öffnungszeiten sind täglich von Mitte Februar bis Ende Dezember von 9:30-17.30 Uhr.

Hunde dürfen an der Leine mitgenommen werden.

Beide Routen sind nicht für Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer geeignet. Sie führen durch Sandwege und über Treppen. Ihr solltet unbedingt festes Schuhwerk tragen und eine gewisse Trittsicherheit besitzen.

TIPP

Am besten keine helle Kleidung tragen, denn die Farbe des Sandes lässt sich nur sehr schwer wieder auswaschen.

Roussillon – das Dorf der Ockerfarben

Wenn ihr die Ockerfelsen verlasst, liegt das Dorf Roussillon direkt vor euch. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Die schmalen Gassen mit seinen kleinen Geschäften, Galerien und Restaurants laden euch zum Schlendern ein. Besichtigt die kleine Kirche St. Michel aus dem 11. Jahrhundert, die historische Ölmühle Moulin und den Glockenturm.

Mit dem Wohnmobil nach Roussillon

Mit dem Wohnmobil dürft ihr nicht auf die Parkplätze der Ockerfelsen, da Wohnmobile in dem Dorf Roussillon nicht fahren dürfen. Mehrere Verbotsschilder zeigen euch dies an. Der „Motorhome Aire Platz“ liegt direkt vor dem Verbotsschild und ist der ideale Ausgangspunkt für einen Ausflug zu den Ockerfelsen und dem Dorf Roussillon. Ihr erreicht Roussillon in 10 Minuten zu Fuß. Der Platz hat keinen Service, aber ist schattig und für eine Nacht optimal gelegen, um die Ockerfelsen zu besichtigen. Kosten: 4,- € für den Tag und 7,- € für die Nacht (Parkautomat). Gegenüber des Platzes befindet sich ein eingezäunter Spielplatz.

Stellplatz bei Roussillion
Weg zu den Ockerfelsen
Spielplatz

Kleiner Tipp zur Abkühlung – Pont Julien

Etwa 5 km vom Parkplatz entfernt befindet sich die Brücke Pont Julien. Sie wurde im Jahr 3 v. Chr. erbaut und ist ein Meisterwerk römischer Baukunst. Sie war Teil der wichtigen römischen Verbindungsstraße Via Domitia, die von Spanien bis nach Turin führte. Sie gilt heute als die am besten erhaltene römische Brücke von Frankreichs und bietet euch Abkühlung und einen tollen Anblick.

Die Brücke Pont Julien

Vor Ort gibt es ein paar großzügige Parkplätze auch für Wohnmobile, da wir euch nicht empfehlen können die, Strecke mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Parkplatz – Pont Julien
Dieser Beitrag könnte euch auch interessieren